Von Bäumen und Sternen

Der Unterschied zu früheren Touren  ist, dass man diese nicht mehr ihrer selbst wegen unternimmt und diese nebenbei lediglich dokumentiert.
So geschieht es zum Beispiel auch bei der Entstehung der nachfolgenden Bilder, dass der Ausflug das Ziel hatte, dem Thema „Bäume und Sterne“ ein paar Nuancen hinzu zu fügen .

Den Baum, der in den vielen Jahren unseres Hier-Lebens nie wahrgenommen wurde, „entdeckte“ ich vor Wochen bei einer anderen Vollmond-Fotopirsch. Dabei ist er nur einige hundert Meter von unserem Haus entfernt.

Doch wie schon einmal bemerkt, entwickelt sich in der Nacht oder in hellen Vollmondnächten eine ganz andere Wahrnehmung der Landschaft und Natur ringsum. Man entdeckt selbst die nächste Umgebung ganz neu.
Und diese – vielleicht noch nicht einmal ganz so alte – Eiche versprach, ein geeignetes Modell für einen der kommenden Ausflüge zu werden.
Um dann aber nicht im wahrsten Sinne des Wortes im Dunkeln zu tappen und mit einem enttäuschenden Ergebnis wieder heim zu kehren, wurde das nähere Umfeld meines Fotomodells schon einmal bei Tageslicht in Augenschein genommen.


Alte Bäume, die ihre knorzigen kahlen Äste in einen unendlichen Sternenhimmel recken – welch schöne Metaphern bieten sich für den Betrachter da an.
Ganz zu schweigen von den unvergesslichen Momenten der Stille und der Euphorie, als das Licht des aufgehenden Vollmonds lange Schatten in die Finsternis wirft.

16 Kommentare

  1. Das Foto 1 ist mein absoluter Favorit! Du mußt doch eine lange Belichtungszeit gehabt haben – wieso „stehen“ die Sterne auf diesem Foto still?

    Gefällt 1 Person

    1. Danke, die Belichtungszeit war nur ca 25 Sekunden, gerade so die Grenze für „runde“ Sterne bei der Brennweite. Ein wenig „gewandert“ sind sie trotzdem schon. Allerdings musste ich eine recht hohe ISO-Zahl von 3200 einstellen, man sieht leider das Rauschen beim Vergrößern.

      Liken

      1. Danke, möchte ich auch einmal probieren!

        Liken

        1. Ist an sich nicht allzu schwierig. Da gibt es eine Menge guter Tipps im Internet, wie man das anstellt. Und es macht großen Spaß in der Dunkelheit draußen. Bin gespannt auf Deine Bilder.

          Liken

        2. es muss noch eine sternenklare Nacht kommen, derweil ist es seit Tagen nur bewölkt und vernebelt…

          Gefällt 1 Person

        3. In Bezug auf klare Nächte hatten wir hier jetzt wohl etwas mehr Glück…

          Liken

  2. puzzleblume sagt:

    Die Bilder sind nicht nur zauberhaft fotografiert, sondern auch ihre Entstehung gut beschrieben.

    Gefällt 1 Person

    1. Vielen Dank. So ein Bericht ist auch immer gleichzeitig eine persönliche Erinnerung an einen schönen kleinen Ausflug.

      Gefällt 1 Person

  3. Hillechien sagt:

    sehr schöner bilder

    Gefällt 1 Person

  4. Das Bild 1 ist der Hit !!! Wie immer grandios eingefangen ! Bin aber auch nichts anderes von dir gewohnt !!!! Manni

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Manni,
      vielen Dank für das Lob 🙂
      LG Lutz

      Liken

  5. natuurfreak sagt:

    This is brilliant photography

    Gefällt 1 Person

  6. discovering sagt:

    Es ist wirklich so (d.h. ich empfinde das auch so 🙂 ), durch das Fotografieren nimmt man plötzlich seine Umwelt ganz anders wahr!

    Gefällt 1 Person

    1. Stimmt, das trifft nicht nur nachts sondern in jedem Fall auch tagsüber zu. Man registriert mögliche Motive und Details schon im Vorfeld ganz anders und viel aufmerksamer.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.