Darß – Farben und Licht am Meer

 

 

Zu diesen Bildern muss ich doch noch ein wenig Text mitgeben…
Meine malerischen Fähigkeiten beschränken sich leider eher auf Strichmännchen oder das Malern von tapezierten Wänden. Sehr schade – das bedauere ich schon seit Jahrzehnten – denn so blieb es mir immer unmöglich, bestimmte Dinge, Stimmungen, Gefühle, die man verbal nur schwer beschreiben kann, abzubilden.

Und nun zeige ich diese etwas diffus wirkenden Bilder hier…
Manch Eine(r) wird sich fragen, was denn daran schon besonders sei.

Ich will versuchen, das zu erklären.

Es ist ein Versuch, etwas nicht nur abzubilden und zu dokumentieren, sondern Stimmungen mit Hilfe der Fotografie zu malen, wobei es hierbei nicht um Gefallen oder Nicht-Gefallen geht.
Der oder die Eine wird es vielleicht ebenfalls mögen, Andere wiederum nicht. Das ist nun mal so.

Technisch ist es keine Herausforderung, diese Fotografien zu machen. Stativ, Kamera, Graufilter, das Ganze halbwegs gerade auf den Horizont ausgerichtet und los. Technische Vollkommenheit ist (zunächst) auch nicht das Ziel.
Und trotzdem liefert die Kamera diese Ergebnisse – die überraschenderweise genau so sind, wie sie beabsichtigt waren.

Durch die Langzeitbelichtung, so erscheint es, werden in einem gewissen Maße Formen, Linien, Strukturen und auch der Zeitbezug aufgehoben, die gewohnte wahrgenommene Realität verschwimmt, alles reduziert sich auf Farben und Licht.

Das ist Absicht – das Auge benötigt nicht unbedingt, abgesehen von gelegentlichen Wolken oder einer Buhne, die ins Bild ragt, einen Fixpunkt oder Linien, die es führen. Der Blick erweitert sich, um bereitwilliger die Gesamtwirkung des Bildes aufnehmen.

Im besten Fall kann der Betrachter nun die zum Moment der Aufnahme herrschende Stimmung nachvollziehen und ein bestimmtes Gefühl empfinden.
Das Aufgehen in der endlosen Weite von Meer und Himmel – das Spüren der Stille, des Rauschens von Wind, Wellen, Wärme, Kälte und damit verbunden vielleicht auch eines Gefühls von Ruhe…

Das kann man fühlen, wenn man zu früher Stunde, wenn alles noch schläft, ganz allein an einem Strand steht.

 

38 Antworten auf “Darß – Farben und Licht am Meer”

      1. ..ich habe es erst ein paar mal versucht, aber so kraeftig und definiert habe ich es noch nicht hinbekommen. Ist aber eine gute Idee von dir, auf diesen definierten Bildausschnitt zu gehen und nicht irgendein Schnickschnack unbedacht mit reinzunehmen. ..dann male mal schoen weiter! 🙂

        Gefällt 1 Person

    1. 🙂 Die Idee kam, als ich die ersten Langzeitbelichtungen vom Meer sah. Mit dem schönen dramatischen Oktoberhimmel und der eigenartigen Färbung des Wassers wirkte das viel stärker als eine normale Aufnahme.

      Liken

      1. Nachbearbeiten ist leider so gar nicht mein Ding. Kamera gerade halten aber auch nicht. Dabei habe ich die Linien im Sucher immer eingeblendet. Wahrscheinlich bin ich dann oft so fasziniert von der Landschaft und achte pingelig darauf, was am Rand alles mein Bild stören könnte, dass ich das offensichtlichste übersehe.

        Gefällt 1 Person

  1. Sehr schöne Fotos- spürt man durch ihre fast pure Farbintensität viel Atmosphäre der Gegend. Dürfte ich mir eines wählen, so mag ich das 4. Foto mit am liebsten.
    Echt tolle Serie!
    LG
    Ellen

    Gefällt 1 Person

    1. Danke Dir 🙂 Ich bin auch mehr und mehr der Meinung, dass man rein durch Farbe und Licht und weitgehendem Verzicht auf Strukturen eine ganze Menge an Atmosphäre vermitteln kann. Das, was sonst eine Augenblicksaufnahme ist, bringt so eine Art anhaltenden Zustand rüber… 🙂

      Gefällt 1 Person

  2. Mit den kontrastierenden, feststehenden Pfosten wirkt das zweite Bild ganz besonders eindringlich, die menschliche Wahrnehmung von Verfliessen und Bestehen in einem Bild .

    Eine Serie, deren einzelne Bilder man sich im Grossformat gut vorstellen kann überall dort, wo jemand gedanklich ruhig werden möchte.

    Gefällt 2 Personen

Kommentare sind geschlossen.