Gern gesehener Wintergast

Eigentlich hatten wir vermutet, dass er seinen Platz hinten im großen Laubhaufen schon längst aufgesucht hatte. Aber eines Samstagmorgen spazierte er seelenruhig zum Baum, unter dem noch einige alte Äpfel lagen. Hoffen wir, dass er gut über den Winter kommt.

24 Kommentare zu „Gern gesehener Wintergast“

  1. Schöne Fotos. Auf dem zweiten Bild sieht er sogar aus, wie sich der nordeutsch-plattdeutsche Dialektname „Swinegel“ (= Schweineigel) nachvollziehen lässt: wie ein mini-kleines Wildschwein.

    Gefällt 2 Personen

  2. So putzig ;o)
    Dankbar sind sie wenn du ihnen etwas Futter hinstellst: Katzenfutter ohne Soße, Rührei ohne Salz und / oder Haferflocken mit ein wenig Maiskeimöl vermengt nehmen sie dankbar an… Der kleine Racker ist viel zu früh aufgewacht….
    Unser Igel ist letzten Herbst nicht gesichtet worden… KA, ob er überfahren wurde oder es im Nachbargarten gemütlicher fand.

    Gefällt 1 Person

    1. Nehme ich auch an. Durch diese Wärme wird er vermutlich aufgewacht sein. Gestern Abend wurde er wieder im Garten gesichtet. Für das Katzenfutter wird er bei uns in der Siedlung aber harte Konkurrenz durch viele halb verwilderte Katzen haben.

      Liken

      1. Jupp, ist hier bei mir auch so. Ich habe dann mit dem Futter immer gewartet bis die Sonne fast untergegangen war und habe das Napf dann dicht am Bau aufgestellt. Zum Schutz habe ich mir dazu einen etwas größeren Schuhkarton umgebastelt. Ein Loch etwas größer als der Igel als Tür eingeschnitten und die Seiten und Dach mit Frischhaltefolie gegen den Regen beklebt. Oben habe ich einen fetten Stein drauf gelegt… lol So kommen die halbwilden Katzen nicht ans Futter….

        Gefällt 1 Person

  3. Mein Bruder in Leipzig füttert den Igel rgelmäßig mit Katzenfutter. Er hat extra eine Wildkamera installiert und hört erst mit der Fütterung auf, wenn sich einige Nächte nur noch Katzen am Futter bedienen.

    Liken

    1. Im Hinterkopf sitzt immer der Gedanke, sie waren zuerst da und eigentlich sind wir die Eindringlinge. Also ist es auch nur recht und billig, den Tieren wenigstens das Nötigste zurückzugeben und seien es auch nur ein paar ungestörte Ruheecken im Garten.

      Gefällt 4 Personen

Kommentare sind geschlossen.