Wanderung am Rochlitzer Berg (2)

Danach geht es steil abwärts zur Mulde, wir begegnen tatsächlich auch anderen Leuten – auf Abstand selbstverständlich – und flach am Ufer entlang ins nahe Wechselburg, dessen Basilika, Benediktinerkloster, Schloss und Markt sich auf einer Anhöhe oberhalb einer ausgedehnten Flussschleife befinden. Kleinstadtidylle, enge Gassen, blühende Bäume – wunderbar, hier lässt es sich aushalten.
Auf dem menschenleeren Markt rückt das Außergewöhnliche dieses Frühjahrs wieder ins Bewusstsein. Aber die Eisfahne gegenüber verrät, da wird (Mundschutzmaske ist Pflicht) tatsächlich Eis verkauft.
Nach einer ausgiebigen Pause in der Sonne, die Kunde vom Eisverkauf scheint die Runde zu machen, es treffen nach und nach weitere Fußgänger, Radler, Rennradler ein, laufen wir wieder hinab zum Fluss , wo der Weg durch eine parkähnliche Landschaft mit alten Eichen und Blumenwiesen um die Flussschleife herum in Richtung Rochlitz führt.
Das felsige Ufer drüben auf der anderen Flussseite, der Steinerne Tisch, die Lourdes-Grotte, es gibt Einiges zu sehen – außer viel wunderbarer frühlingshafter Natur natürlich.

4 Kommentare

  1. chw sagt:

    Wunderschön, diese massigen Bäume auf der zarten Wiese!

    Gefällt 1 Person

    1. Die Landschaft ist wirklich bemerkenswert – nicht ganz Wildnis und nicht ganz Park, eine wirklich gelungene Mischung.

      Liken

  2. Richard sagt:

    „Vorübergehend geschlossen“ hat Sinn für Humor. Zeit ist aber auch wirklich relativ.
    Liebe Grüße, Richard

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.