Die Sache mit dem Meisenring

Tagtäglich zog es den Kürzeren gegenüber der Spatzenbande oder der Meisentruppe, welche das Revier um die kleine Birke mit den fetten Knödeln regierten.

Saß nur da, sah zu, ließ sich viel zu schnell wieder vertreiben und wenn schon einmal ein Knödel frei war, pickerte es lustlos darauf herum. Dabei müsste es sich ja, schließlich war es (höchstwahrscheinlich) im Blumentopf in unserem Schuppen aus dem Ei geschlüpft, in der Gegend auskennen..

Aber dann gab es da noch einen fetten Meisenring, der unbeachtet von den Anderen sein Dasein am Vogelhäuschen fristete.

Also keine Sorge, auch dieser Untermieter wird nicht verhungern…

15 Kommentare zu „Die Sache mit dem Meisenring“

    1. Danke Dir 🙂 Man hat wirklich das Gefühl, es wäre total schüchtern, es beobachtet immer erst einmal die Anderen, ehe es sich dann selbst heran wagt. Das Nest im Blumentopf war nicht geplant, wir hatten beim erstenmal gedacht, ein vergessenes Osternest gefunden zu haben 😂 Aber dort im Schuppen hatte es auch den besten Schutz vor Nachbars Katzen und Eichelhähern

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.