Segelboot und Wolke

Seltsam, dass man manchmal lesen kann, dass Andere fast gleichzeitig ähnliche Phasen durchleben wie man selbst. Zum Beispiel dieser plötzliche Überdruss an knallig bunten Bildern von Weltgegenden, die millionenfach immer wieder abgelichtet wurden und die als Massenware in den Social Media breit gestreut werden.
Man denkt darüber nach, ertappt sich dabei, dass man ebenso zu den Menschen gehört, die das Netz mit Bildern fluten, nimmt sich vor, das künftig ganz anders zu machen – wie auch immer und spürt, dass es trotz der guten Vorsätze viel zu viel gibt, was man doch gern zeigen möchte, weil die Welt eben so bunt und erstaunlich ist.
Innere Ruhe und Balance zu finden, erfordert auch, dem Auge zeitweise etwas Erholung zu gönnen, Bilder zu machen, deren Inhalt auf ein Minimum reduziert ein Gefühl von Stille vermittelt.

Und auf einmal ist dann die Gelegenheit da, das abzubilden, ein Moment, in dem alles zusammenpasst und stimmt.

Wenn es Euch interessiert, findet Ihr auf dieser Seite einige unbewusste oder bewusste Bild-Versuche mit einer Reduktion aufs nötige Minimum. (wird immer mal ergänzt)

6 Kommentare zu „Segelboot und Wolke“

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: