Collm

der höchste „Berg“ von Nordsachsen.
Nun ja – Berg – mit 312 m Höhe ist er eher ein Bergchen, Berglein….
Nichtsdestotrotz kann man vom Collm in der Nähe der Stadt Oschatz bei einer Rundwanderung (inkl. Einkehr im urgemütlichen Café Wach im Dörfchen Collm, in der Nähe der über eintausendjährigen Linde) tolle Tief- und Weitblicke genießen. Vorausgesetzt, das Wetter spielt etwas mit. Leipzig in 45 km Entfernung kann man mit bloßem Auge erkennen, für das Erzgebirge in 80 km oder die Qualmwolken des Kraftwerks Boxberg in 110 km Entfernung braucht man dann die Kamera.

Die tiefstehende Sonne zaubert eine eigenartige Lichtstimmung, die man still oben auf dem Albertturm genießen darf.

Wandertag (2)

Es geht auf dem Felskamm weiter und dann bietet sich ein endloser Blick vom Kleinhennersdorfer Stein hinüber zum Kegel des böhmischen Rosenbergs.

Wandertag

Es gab im Oktober einen tollen Wandertag mit lieben Kolleginnen und Kollegen in der Sächsischen Schweiz.
Nach dem Sichten der Bilder entstand die Frage, wie kann man diese Stimmung, dieses Licht eines Bilderbuch-Herbsttages am Besten wiedergeben. Farbe – jaaaa, die Variante hebe ich mir mal auf, die kommt später, aber das muss doch auch noch anders gehen.

Der wunderbar gelungene Beitrag von Horst brachte die zündende Idee – klar, warum es nicht einmal in S/W versuchen, mit einem leichten Sepiaton, der das Melancholische des Herbstes noch etwas unterstreicht.

Die in den nächsten Tagen folgende Mini-Serie soll Euch auf diese Art ein wenig von der Schönheit eines winzigen Gebirges an der deutsch-tschechischen Grenze etwas näher bringen. Der Wirkung wegen lohnt die Vergrößerung der Bilder.

Blick vom Kleinhennersdorfer Stein hinüber zum Kegel des böhmischen Kaltenbergs. Davor der markante Zirkelstein, links am Bildrand der Ausläufer des Großen Winterbergs.