kleine Mondstudie

Es ist doch immer wieder ein reizvolles Motiv – der Mond.

Die Detailaufnahmen entstanden mit einer Brennweite von 600 mm. Belichtungszeit beim Vollmond 1/250 s (abends in der sog. nautischen Dämmerung), beim abnehmenden Mond 1/30 s (morgens in der Blauen Stunde), alles generell mit Stativ. Um eine größere Schärfe der Bilder zu erreichen, wurden jeweils Bildserien von ca. 10 Fotos mit Sequator gestackt und anschließend im Lightroom noch Kontrast, Lichter und Tiefen etwas „nachgezogen“.

Nebelmorgen – oder morgens im Park

Die Kamera liegt vorsorglich im Rucksack, dann geht es wieder mal früh hinaus auf den Arbeitsweg. Es scheinen optimale (Nebel-) Bedingungen zu sein, feucht kühl, die Sonne geht gerade auf.
Doch auf den Wiesen schafft sie es leider nicht, den immer dicker werdenden Nebel zu durchdringen. Also weiter, das wird hier und heute nix.

Im Park am Rande der großen Stadt bieten sich dann schon ganz andere Möglichkeiten. Auch hier hängt der Morgennebel dick und undurchdringlich, doch die altehrwürdig-baumgesäumten Wege bieten nun manch wundersamen und märchenhaften Anblick.

Spätsommer oder Frühherbst…

In der Regionalzeitung war kürzlich die bemerkenswerte Feststellung zu lesen, niemand möge den Herbst. Auch wenn es morgens auf dem Weg zur Arbeit wieder zunehmend dunkler und kühler wird, so vorbehaltlos zustimmen kann ich da nicht – die Vorfreude auf diese Farben ist wieder groß.