Gläsern

Es ist ganz still, selbst die Vögel haben ihren Gesang eingestellt.
Gläsern wirkt die Luft, stickig feuchtheiß – kleine Schweißperlen bilden sich auf der Haut – nur vom Dastehen und Beobachten der Situtation.

Die Spannung, die unsichtbar über allem liegt, überträgt sich auf mich.

Gläsern, starr wirkt alles, nur das Brummen des vorbeifahrenden Autos unterbricht unangenehm diese drückende Atmosphäre.

Und am Himmel türmen sich die Wolken explosionsartig höher und immer höher, irgendwann ist da oben Schluss, dann entlädt sich dieser Druck.

Aber wann?

Kein Wind, die Wolken stehen und fahren nicht wie gewöhnlich dahin…

Ein Hauch von Südsee

Kurz vor dem Durchzug der winzig kleinen Regenschauerfront gab die Sonne an diesem Tag noch einmal ihr Bestes und ließ den Badesee, an dem wir bei unserer Radtour kurz rasteten, in den schönsten Farben erstrahlen.

Explosive Stimmung

Schwüle, feuchtheiße Luft… Endlich, nach wochenlanger Dürre, in der unser Flüsschen bis auf wenige stinkende Pfützen vollständig versiegt war, zog auch in unserer Region ein Wetter auf. Laut Regenradar entstanden aus dem Nichts unweit Gewitterzellen, deren erste nördlich, die zweite südlich vorbei zog, sich mit einer größeren Struktur, die bereits seit Stunden über Mittelsachsen wütete, vereinigte. Und hier? Eigenartigerweise drehten sich wieder alle Gewitterzellen rund um unsere Region.

Aber dann tauchte, wie in einer dramatischen Filmszene plötzlich hinter tieferen Wolken etwas Anderes, Größeres, Bedrohlicheres auf. Und das kam aus einer Richtung, die nach dem Radar völlig unerwartet war… (Happy End: es gab tatsächlich endlich Regen, eine ganze Menge – und das glücklicherweise ganz ohne Überflutungen)

Getümmel auf dem Sonnenhut

Auch der Sonnenhut zählt nicht nur für mich zum Inbegriff des Sommers. Die zahlreichen Bienen haben vermutlich ihre helle Freude daran, so dass es manchmal auch zum Gerangel um die besten Plätze kommt. Und – manchmal siegt auch hier die Frechheit. 😉