Die Konkurrenz schläft nicht

Er ist zwar groß, aber gegen die Konkurrenten hat er keine Chance und gibt schließlich entnervt auf…

Spreewaldmarathon 2018

„Die verrückten 200er sind natürlich alle schon durch. Die sie jetzt hier sehen, sind mehr so die Freizeitfahrer…“ – so ungefähr lauten die Worte der Spreewälderin, die den schwer mit kuchenessenden Ausflüglern beladenen Kahn aus dem kleinen Schlepziger Hafen bugsiert.
Danke, wir haben verstanden – Freizeitradler. 🙂

Hmmm, ist das besser als ein „verrückter 200er“?

hier gehts weiter im Text

 

Harmonie

Manchmal muss man sie nicht lange suchen, dann ist sie einfach da…

In diesem Sinne wünsche ich Euch ein schönes Wochenende 🙂

Darss_20180409_861-2

Seeadler

 

Sicher haben wir diese mächtigen Vögel schon einmal gesehen… Aber noch nie waren es so viele, wir zählten 8 – 9 Tiere und auch kamen diese nie so nahe.

 

Spreewaldmarathon 2018

„Die verrückten 200er sind natürlich alle schon durch. Die sie jetzt hier sehen, sind mehr so die Freizeitfahrer…“ – so ungefähr lauten die Worte der Spreewälderin, die den schwer mit kuchenessenden Ausflüglern beladenen Kahn aus dem kleinen Schlepziger Hafen bugsiert.
Danke, wir haben verstanden – Freizeitradler. Hmmm, ist das besser als ein „verrückter 200er“?‘
Da bleiben wir doch glatt noch ein wenig länger hier sitzen. Die Sonne scheint vom wolkenlosen Himmel, ringsum zeigt sich frisches Grün an den Bäumen, hinter uns tummeln sich die vielen vielen Freizeitradler und werden wie immer bestens von den netten ehrenamtlichen Helfern versorgt.
200, das war mal – oft genug sind wir diese Runde gefahren, schnell und noch schneller. Muss heute wirklich nicht sein, schön ist es, dass überhaupt wieder etwas geht und da genügen auch die gemütlichen 70. Genuss ist angesagt, kein selbst gemachter Zeitdruck, nein, einfach nur entspannt dahin rollern und diesen wunderbaren Frühlingstag in all seinen sonnigen Facetten auskosten.
Ja, ein wenig kratzt es schon, wenn man an die vergangenen Jahre denkt.

Aber wer weiß, vielleicht geht mit behutsamer Steigerung auch demnächst mal wieder etwas mehr.

Die schönsten Momente dieser Spreewaldmarathons sind immer wieder, ehrlich gesagt, die Kilometer an der Spree entlang zum Start nach Lübben und dann das Ausrollen danach wieder zurück zur Unterkunft. Noch ist es ruhig in dieser unendlichen Landschaft, das menschliche Getöse ist weit weg, erst auf der Schlossinsel holt es uns dann ein.
Aber das ist dann natürlich auch wieder ein sehr schönes Gefühl, sich mit nun den vielen Radlern mit Polizeieskorte zuerst durch Lübben zu wälzen und dann richtig Fahrt auf den ruhigen Landstraßen aufzunehmen. Sofern man nicht von aggressiven und ungeduldigen Autofahrern abgedrängt wird….
Der größte Respekt gilt dabei immer wieder den Helfern, die hier ihre Zeit damit verbringen, das Sport treibende Volk mit Straßensperrungen und üppiger Verpflegung zu unterstützen.
Und so ist die Zufriedenheit, die sich innerlich auch schon nach den „kurzen 70“ breit macht, eine Kombination aus dem Erlebnis der wunderbaren frühlingshaften Landschaft, dem guten Gefühl des Rollens auf den Straßen und der Volksfeststimmung an den Verpflegungspunkten und hier in Lübben auf der Festwiese.
Das macht diesen Tag wieder einmal zu einem der schönen Momente im Leben – und steigert die Vorfreude auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Bislang kannten wir sie nur…

von Fotos und glaubt es kaum, dass es so etwas gibt.

Bis wir einen Tipp erhielten – DEN TIPP!!!

Wenn Du den Beitrag hier siehst – nochmals VIELEN DANK 🙂