Himmelsstürmer

Einem Käfer nur zuzuschauen, wie er einen Grashalm empor klettert, kann ungemein spannend sein.
Wie wird die Geschichte enden?
Wird er bis zur Spitze krabbeln, dann feststellen, dass es nicht mehr weitergeht und schnöde umdrehen, herabklettern und es am nächsten Grashalm erneut zu versuchen?
Oder wird er seine Flügel entfalten, davon fliegen und aus der Höhe nach weiteren Alternativen suchen?
Oder wird sich gar die Spitze des Halms unter seinem Gewicht zu Boden neigen, sich eine neue dritte Möglichkeit des Fortkommens eröffnen und er zur merkwürdigen Erkenntnis kommen, dass es oben im Käferhimmel genauso aussieht wie unten auf dem Boden… (???)
Fragen über Fragen.

fertig zur Nachtruhe

Wie schlafen eigentlich die Insekten?
Die können doch ihre Augen nicht schließen, wie kann das funktionieren, wenn es da permanenten (abgesehen von den Nachtstunden) Lichteinfall gibt?
Aber eigentlich – man kann das sicher recherchieren, es gibt mit hoher Wahrscheinlichkeit eine wissenschaftlich fundierte Antwort auf diese Frage – ist es ab und zu auch ganz schön, manche Frage einfach unbeantwortet zu lassen und sich seine eigenen Gedanken dazu zu machen – auch wenn diese vielleicht in eine ganz andere (fantasievollere) Richtung als der möglicherweise viel zu nüchternen richtigen Antwort laufen.
Schauen wir also dieser schlummernden Libelle weiter still zu und überlegen uns – wie schlafen eigentlich Insekten?

Astronomische Ereignisse

Liebe BlogleserInnen,

Interessierte können sich auf der Seite „Astronomische Ereignisse“ künftig noch einmal die kleinen und größeren astronomischen Ereignisse der jüngsten Vergangenheit in Erinnerung bringen. Wie andere Bilder, die aus den Blogbeiträgen aufbewahrt werden sollen, findet Ihr diese auch unter dem Menü „Bildergalerien“

Viel Spaß beim Lesen und Anschauen 🙂

Das Schöne an der Makrofotografie…

ist unter Anderem der Spaß am In-der-Wiese-Liegen und dem Spiel mit Licht und Schärfentiefe, dem Spiel mit Formen, Farben und Konturen, die sich gezielt hervorheben lassen und trotzdem manchmal erst auf den zweiten Blick sichtbar werden…

Schlafmützen

Es ist so weit, wieder einmal treibt es den Radelnden UHu frühmorgens auf die Wiesen.
Wäre schon interessant, die Schmetterlinge beim Schlafen zu beobachten. Und schon bald wird er fündig. Da es angenehm kühl ist, ruhen die meisten Tiere noch. Das gibt Gelegenheit, die schlummernden Schönheiten behutsam von allen Seiten zu betrachten.

(Fast) wie früher…

Man weiß nicht, ob der Bauer in den Nachrichten die regelmäßigen Fridays für Future verfolgt hatte und sich auch bei ihm das ökologische Gewissen meldete – auf jeden Fall hatte er beim Mähen seiner Wiese einige Streifen hohen Grases stehen gelassen. Und man soll es nicht glauben, dazwischen gab es ganze Flächen blühender Disteln.

Und dann fühlte man sich auf einmal wie in der Kindheit. (Fast) alle waren plötzlich wieder da.

Scharen von Kohlweißlingen, Dickkopffalter, Ochsenaugen, Distelfalter, Kleine Feuerfalter und Tagpfauenaugen gaben sich die Ehre, ein Zitronenfalter ließ sich die gute Gesellschaft nicht entgehen und dazwischen lauerten Libellen auf Beute.

Was soll man dazu sagen? Leute, lasst bitte wenigstens ein paar Flächen für Disteln und andere Futterpflanzen übrig. Es ist zu schön… (und wichtig!)