Speckgürtel-Idylle

Man nehme etwas Schnee, eine Schafherde, Sonnenuntergangsfarben -nein, die Stromleitungen werden selbstverständlich nicht wegretuschiert, auch nicht die gewaltige Qualmwolke vom Kraftwerk südlich der großen Stadt, das gehört dazu . na und dann noch ein Kirchlein…

Fertig ist die winterliche Speckgürtel-Idylle.

(und ab und zu kommt an diesem kalten Abend noch ein Auto vorbei)

Nichts auslassen…

Wer weiß, wann sich diese Gelegenheiten wieder einmal bieten. Also geht es nach dem mittäglichen Schnee-Foto-Ausflug in der Blauen Stunde noch einmal hinaus in den Bruch…
Fast dunkel ist es, aber die Kamera machts möglich, im verfügbaren Licht die Folgen der Lichtverschmutzung durch die umliegenden Städte und Dörfer in einen interessanten Effekt umzusetzen.
Ob diese zerbrochenen Bäume bewusst oder unbewusst liegen gelassen werden, hier finden sich auch manche Rückzugsorte für Tiere, demzufolge sich der uHu nur sehr behutsam und leise bewegt.

Mangels Taschenlampe will aber irgendwann das manuelle Scharfstellen nicht mehr gelingen, also Abbruch…

Wie aus dem Winterchen noch ein Winter wurde

Die Prognosen deuteten nicht darauf hin… Bis zum Nachmittag schneite es ununterbrochen, ein weißgrauer Tag.

Erscheinung(en)

Und dann verfehlt auf dem Rückweg auch auf unsereinen die im Nebel wie eine Erscheinung auftauchende Kirche ihre Wirkung nicht.