Abend am See (2)

Etwas weiter stehen Jupiter und Saturn ganz dicht beisammen über den Bäumen gegenüber und spiegeln sich im See.
Wunderschön.
Also bauen wir nochmal auf und konservieren es damit…
Mit den gelungenen Wunsch-Aufnahmen im Gepäck rollt es nun ganz entspannt durch die Dunkelheit wieder zurück nach Hause.

Schön wars.


Große Konjunktion (2)

Die Blaue Stunde hat den Vorteil, dass die Kontraste noch nicht zu groß, die Lichtpünktchen der Planeten noch nicht ausgebrannt sind. So ist es tatsächlich möglich, sogar die Ringe des Saturn zu erkennen.
Als es dann dunkler wird, präsentieren sich zusätzlich noch die vier Galileischen Monde in voller Pracht.

Einfach nur schön.

Damit wünsche ich Euch allen, trotz allen Widrigkeiten in dieser Zeit, ein frohes, ruhiges und enstpanntes Weihnachtsfest.


Große Konjunktion (1)

Zwei astronomische Highlights 2020 werden es sein, an die man noch eine ganze Weile denken wird. Zum Einen war da im Juli der Komet Neowise, die sich die Ehre gab und dann war da im Dezember das (zumindest von der Erde aus so sichtbare) Treffen der großen Planeten angesagt.

Am 21.12.2020 kamen sich dabei Jupiter und Saturn optisch so nahe, dass man sie mit bloßem Auge für einen einzigen hellen Stern halten konnte. Die Spannung in den Tagen, das Mitverfolgen der Annäherung war schon an sich ein Erlebnis. Und dann gab es da die Wetterprognose, welche ausgerechnet für den 21.12. den Durchzug eines Tiefdruckgebietes mit bedecktem Himmel ansagte.
So ging am Nachmittag immer wieder der bange Blick zum Himmel – aber nix, nur Wolken, so weit man sehen konnte. Erst als die Sonne unterging, war plötzlich der Mond durch den Schleier zu erkennen, recht diffus, dann immer schärfer sichtbar werdend. Aber – im Westen lagen da dicke Wolkenbänke, die Planeten stehen in der Dämmerung schon recht tief, einen Versuch aber sollte man schon wagen.
Man soll die Hoffnung ja nie aufgeben.

Speicherkarte??? Besser noch dreimal kontrollieren – jaaaa, alles an Ort und Stelle, Akku voll, Fernauslöser in der Tasche, das 600er auf der Kamera und dann schnurstracks hinaus auf die Wiesen.

Zwischen den heranziehenden Wolkenbänken tun sich immer mal Löcher auf. Aber dort ein Lichtpunkt, kaum zu erkennen, es ist noch ziemlich hell, aber ja, das ist er, der Große und fast kaum davon zu trennen, rechts darüber der Kleinere, der doppelt so weit Entfernte… Ein paar Meter noch, weg vom Weg, Störungen durch Abendspaziergänger sind jetzt unerwünscht.

Zunächst mit dem 600er ein paar Aufnahmen, dann, um das Ereignis in die Umgebung einzuordnen, noch einmal das 70mm-Objektiv drauf, ehe kurz, bevor die Wolken alles zudecken, noch einmal das 600er zum Einsatz kommt.


Jupiter und Saturn

Das ist vermutlich der letzte klare Blick aus unserer Region auf die beiden Riesenplaneten Jupiter und Saturn vor der großen Konjunktion am 21.12.2020. Lt. Wetterprognosen fällt die Sichtung womöglich wegen dichter Wolkendecke aus.
So eine Große Konjunktion (der Höhepunkt wird am 21.12.2020 sein – hoffen wir da auf klaren Himmel) lässt sich ja nun erst in 60 Jahren wieder beobachten, und wenn die Wissenschaft in Hinsicht Verlängerung der Lebensdauer zwischenzeitlich nicht elementare neue Erkenntnisse hat und zum richtigen Zeitpunkt ein gutes Mittel dafür angeboten wird, sollte das nicht mehr ganz zu schaffen sein.
Also nutzen wir diesen Moment, besser wirds nicht mehr, genießen wir es einfach.

(hier noch einmal ein paar Aufnahmen in chronologischer Reihenfolge aus dem Jahr 2020 – auf dem dritten Foto sieht man neben Jupiter und seinen Monden infolge der Ringe die scheinbar elliptische Form des Saturn)