Mondsüchtig

oder so

(das Bild ist keine Mehrfachbelichtung, kein HDR sondern die Tiefen und Lichter wurden lediglich gegeneinander angepasst, bei der Aufnahme wurde die ISO auf ein gerade so erträgliches Maß hochgenommen)

Das Vorbild und die Idee stammt vom wunderbaren Bild des hervorragenden Astrofotografen Miguel Claro. Ohne hier Schleichwerbung machen zu wollen, aber ein Besuch auf seiner Seite lohnt sich.

Nach einem trüben Tag

bricht die Wolkendecke kurz auf und der Mond zeigt sich. Das wirkt wie ein Gemälde.

(um diese Wirkung zu erhalten, habe ich es auf der folgenden Aufnahme bewusst beim extremen Bildrauschen belassen)

Dämmerungsfarben

Nur sehr langsam lösen sich an diesem Abend die Kondensstreifen der Flugzeuge auf, aber so sorgen sie wenigstens für einen wunderschönen, fast mystischen Effekt vor der schmalen Mondsichel

Goldener Henkel

Zunächst hielt ich das für einen Spaß. Aber es gibt ihn wirklich, den „goldenen Henkel“ am Mond. Gemeint ist ein optischer Effekt an der Grenze von Mond-Nacht und -Tag.

Ca. 10 – 11 Tage nach Neumond liegt das Tal der Regenbogenbucht (Sinus Iridum) noch im Schatten, während die bis zu 6000 m hohen Kraterränder, die in „Henkelform“ erscheinen, ringsum schon von der Sonnen angeschienen werden. Mehr oder weniger unabsichtlich gelang am 25.11.2020 diese Aufnahme. Wenn es das Wetter zulässt, freuen wir uns in einem Monat auf ein Wiedersehen.

Perlenkette

Hier noch ein Nachtrag, zu einem schönen Erlebnis Ende Oktober:

Kurz vor der Tagesschau geht der Blick noch einmal aus dem Fenster. Uiiiii – das gibts doch gar nicht. Wie an einer Perlenkette stehen da draußen von links nach rechts gesehen Saturn, Jupiter und Mond am dunklen Abendhimmel. Nichts wie hinaus, das kommt so schnell nicht wieder, das muss man festhalten.

Tagesschau? Verdrängen wir heute mal besser die täglichen Fallzahlen…