Sturmnacht

Etwas unruhig schweift der Blick nach draußen, zum Wäldchen direkt hinter dem Haus. Es ist fast dunkel, die Sturmböen kündigen sich mit einem tieferfrequenten Brausen in den kahlen Baumkronen an, dann beginnen die Stämme zu schwanken. Und die Böen werden häufiger, stärker.
Wie war das vor wenigen Jahren beim Januarsturm? Den stärksten Eindruck damals machte ein fast viertelstündiges ununterbrochenes stetig zunehmendes Dröhnen, bei dem man den maßlosen Druck auf den vibrierenden Hausmauern fühlen konnte.
Wie wird es heute Nacht?
Im Wäldchen herrscht bei jedem neuen Ansturm Chaos, das blaue Abendlicht und das von den Nachtwolken reflektierte unwirklich gelbe Licht der nahen großen Stadt lassen Schlimmes befürchten, wer um Himmels Willen führt da jetzt noch seinen Hund aus?!

Vorweggenommen, der Sturm ist vorbei – wir haben wieder einmal Glück gehabt. Nichts passiert…
Und wie stellt man dieses unheimliche, bedrohliche Erlebnis nun bildlich dar?

Wie seht Ihr das?

Tornado(chen) – ein Verdacht

Eigentlich waren ja heute nur Schauer angesagt.
Über der großen Stadt war gar nichts davon zu sehen gewesen, je weiter man jedoch hinaus aufs Land kam, desto deutlicher konnte man die sozusagen aus dem Nichts entstehenden, rasch zunehmenden und sehr langsam nach Südosten ziehenden Schauerwolken beobachten. Kaltluft strömte in unsere Region und die im Laufe des Tages sich gut erwärmende bodennahe Luft sorgten offensichtlich für beste Bedingungen.
So auch die Wolke, die schwer und finster schon im Südosten lag und sich ständig neue Nahrung, neuen Auftrieb zu geben schien – diese sah besonders bedrohlich aus. Eine richtige Unwetterzelle eben, ein Rotieren ließ sich schlecht erkennen, aber schon allein dieser Anblick war bemerkenswert.
Bis dann der Blick am dunklen Trichter hängen blieb. Der bewegte sich sichtlich, wurde mal länger, löste sich fast auf, dann stieg Rauch über den Bäumen auf und verwundert überlegte der nun schiebende und fotografierende uHu, wo denn da ein größerer Schornstein sei, bis er bemerkte, dass der Rauch am Boden unmittelbar mit der Trichterwolke in Zusammenhang stand. Ein Tornado? Ein Tornado(chen), ein Funnel, der ein Tornado werden wollte? Zumindest steht nun der Verdacht im Raum, eben Zeuge eines besonderen Wetterphänomens gewesen zu sein. Der Wirbel bildete sich mehrmals neu – löste sich wieder auf und hoffentlich, hoffentlich wurden da keine Schäden verursacht.