Es wird noch geisterhafter

Man sollte es nicht glauben, aber nach dem „Dementoren“-Erlebnis steigerten sich die Wolkenwesen-Phänomene noch einmal – danke für diesen Begriff an Klausbernd von The World according to Dina 😉

Die Dementoren sind los…

Dementoren – die zählen wohl zu den schlimmsten magischen Kreaturen in den Harr-Potter-Büchern.
Optisch ähneln diese Wolken, die am Vortag des großen Sturms am Kamm entstehen, den Dementoren, die mit flatternden dunklen Umhängen sich permanent verändern, ganz eigenartige Formen entwickeln, trotz des heftigen Südwinds auf der Stelle stehen und sich plötzlich in Nichts auflösen, wie von Zauberhand….
Faszinierend

Surreal

Surreal wirken diese Wiesenfläche und die schwarzen Wasseraugen des Hochmoors. Wolken treiben schwer darüber, Sonnenstrahlen brechen durch, wie Wesen aus einer anderen Welt erscheinen die vereinzelten Bäume auf den Hängen der sanften Kuppen, die anderswo steil in ehemalige Gletscherkare abfallen.
Schließlich ist man hier über 1400 Meter hoch, man kann es kaum glauben, der eisige Wind, der hier weht, weist unnachgiebig darauf hin, dass hier oben bereits der Winter seinen Einzug hält.

Riesengebirge – Weiße Elbe

Tief im hinteren Gebirge befindet sich das Tal der Weißen Elbe. In zahllosen Kaskaden und schon vor langer Zeit entstandenen künstlichen Wasserfällen schäumt das Wasser dort bergab. Nur wenige Menschen, der Fußweg bis zur nächsten Baude ist recht weit, verirren sich in dieses abgeschiedene Tal.

Die Baude an der Weißen Elbe lockt mit einer urgemütlichen Atmosphäre und einem leckeren Essen. Und wer mag, kann danach gern den fast alpinen Steig hinauf zur Hochfläche und der Wiesenbaude weiter gehen.