Es wird noch geisterhafter

Man sollte es nicht glauben, aber nach dem „Dementoren“-Erlebnis steigerten sich die Wolkenwesen-Phänomene noch einmal – danke für diesen Begriff an Klausbernd von The World according to Dina 😉

Die Dementoren sind los…

Dementoren – die zählen wohl zu den schlimmsten magischen Kreaturen in den Harr-Potter-Büchern.
Optisch ähneln diese Wolken, die am Vortag des großen Sturms am Kamm entstehen, den Dementoren, die mit flatternden dunklen Umhängen sich permanent verändern, ganz eigenartige Formen entwickeln, trotz des heftigen Südwinds auf der Stelle stehen und sich plötzlich in Nichts auflösen, wie von Zauberhand….
Faszinierend

Seltene Wolkenformation

Solch ein sonniges Wetter wie auf unserer gestrigen größeren Himmelfahrts-Radrunde gibt es heute nicht mehr. Aber als wir am Ufer einer ehemaligen Tongrube in der Umgebung stehen, können wir merkwürdige Wolkenformationen beobachten, die über uns hinweg ziehen.
Es ist schwülwarm, fast windstill, laut Regenradar ist auch heute kein Gewitter zu erwarten, und trotzdem sind da diese teilweise apokalyptisch wirkenden oder wie aus einem Science-Fiction stammenden Wolken der herein ziehenden Wetterfront zu beobachten.

Asperitus-Wolken – unbewusst haben wir die vielleicht schon das eine oder andere Mal gesehen. Da ist Einiges los in der Atmosphäre, es scheint zu brodeln, doch wir, einige hundert oder tausend Meter tiefer, spüren davon noch nichts und stehen und staunen.

Nach dem Regen

…kommt die Sonne – und an diesem Abend die goldene Stunde.
Faszinierend sind die Farben – einige Minuten lang sorgt die Natur dafür, dass die Landschaft in ein Licht getaucht wird, welches an Gemälde der Alten Meister erinnert.
Kein Kitsch – nein das ist Natur…

Abzug

Insgeheim hatte ich darauf gehofft – und das Wetter tat mir dann auch den Gefallen, und präsentierte auf der Rückseite des heftigen Regenschauers u.a. wunderschöne Mammatuswolken. Der nachfolgende Wolkenhimmel war in seiner Vielfalt und seinen Farben kaum zu überbieten.