Eisregentag

Wandertag – Freund U. hat eine Wanderroute ausgesucht, der uHu lässt sich überraschen. Mit dem Regionalzug geht es von Chemnitz nach Oederan, die freundliche Zugbegleiterin wünscht vor dem Aussteigen noch einen guten Rutsch, nur – wie meint sie das -überlegen wir, als wir uns in Oederan die eisregenglatten Straßen in Millimeter-Rutsch-Schrittchen hinab und wieder hinauf tasten. Neiiiin, das war keine Ironie – vier Tage vor Silvester.

Auf den Feld- und Waldwegen wird es dann etwas besser, nicht wirklich gut, aber besser und gegen Mittag, als wir nach grandiosen Blicken zur Augustusburg, dem Pöhlberg im Erzgebirge südlich und nach Frankenberg im Norden und einem guten Schluck aus der Kräuterflasche etwas sorgloser bergab schusseln, stellen wir schließlich im schönen Zschopautal unten fest, dass es mächtig zu tauen begonnen hat.

Eine schöne Nachweihnachts-Tour im Chemnitzer Umland hat er da mal wieder organisiert – perfekt – gern mal wieder auf ein Neues…

Elberadweg – wieder einmal

X-mal sind wir hier schon entlang geradelt und auch dieses Mal ging es wieder von Oschatz bis Dresden auf altbekannter Strecke.
Immer wieder ist es einfach schön, ein spontaner Eintags-Kurz-Urlaub, der sofort anbricht, wenn man entspannt die ersten Kilometerchen gen Elbe unter den Rädern hat.

Viele Leute sind heute unterwegs, darunter Viele mit Gepäck, die vermutlich erst in Cuxhaven das Kurbeln einstellen und bis dahin noch eine Menge wunderbarer Landschaften erleben werden.

Wir dagegen rollen entgegen dem Strom, die Höhepunkte, nachdem wir das Chemiewerk Nünchritz hinter uns gelassen haben, steigern sich. Diesbar, die Elbschleife, Meißen mit Albrechtsburg und Dom, die Weinberge und dann der grandiose Einzug durch das Ostragehege, welches schon C.D. Friedrich verewigte, der klassischen Dresdner Kulisse entgegen.
im Kopf werden bereits Pläne gewälzt, man müsste ja auch unbedingt mal wieder die Route flussabwärts vom böhmischen Litomerice oder Roudnice unter die Räder nehmen.
Kommt Zeit, kommt Gelegenheit…

Pfingstfahrt 2019

Schwer, hart wie ein Brett…  Der Radelnde uHu liebt seinen Brooks-Sattel trotzdem. Nach zigtausend Kilometern ist der bequem wie ein Sofa, man hat sich darauf noch nie einen „Wolf“ gefahren…
Da fällt der Verzicht auf all die hochgelobten Ergo-, Gesundheits-sonstwas-Gelsättel nicht schwer. Aber auch das ist Ansichts- oder besser Hintern-Sache.
hier gehts weiter im Text