Werra-Weser 2021 (06)

Dienstag, 22.06.2021

Trocken, aber kühl ist es heute Morgen.
Das Frühstück lässt wieder nichts zu wünschen übrig, zusammen mit einer anderen Radlergruppe, von denen Dadie liebe Reisegefährtin vermutet, es seien Rennradfahrer, essen wir vorn im „Laden“ an der Straße. Dazu gibt es einen ausgiebigen, sehr schönen Schwatz mit der Chefin und schließlich ein beiderseitiges herzliches „Alles Gute“ mit auf den (Lebens-) Weg.
Die Herrengruppe bricht gerade auf ihren (Strom-) Rädern auf – ne, doch keine Rennradler, sie wollen bis Verden heute, wir nicht ganz so weit.
Da sie ausschließlich nach den Schildern fahren, haben sie sich gestern schon ab und zu verfahren und wir dank Navi gelegentlich eine ausgedehnte Schleife über Feldwege abkürzen, treffen wir uns auf der Fahrt immer mal wieder, will heißen, sie überholen uns sozusagen zwei- oder dreimal…
Hase und Igel.
Die Strecke nach Track ist aber auch nicht so toll, da es dort teilweise auf Straßen entlang geht. So improvisieren wir ebenfalls und fahren Radweg oder mit Radreiseführer auch mal ne Alternativroute. Auf die Art und Weise kommen wir also auch nach Nienburg, machen dort Mittagspause beim Bäcker und nehmen dann eine Variante über Drakenburg an einem Schleusenkanal entlang, wo wir eine ganze Zeit lang das Schleusen von Frachtschiffen bestaunen. Ist schon bemerkenswert, was der Mensch alles so technisch zustande bringt.
Bücken ist letztendlich heute recht zügig erreicht.
Alles in allem ein guter Radeltag .
Allerdings taucht nun plötzlich ein Problem auf, mit dem wir gar nicht gerechnet haben. Der Zug, mit dem wir am 26.06. von Bremerhaven zurück fahren wollen, fällt aus. Es fallen vom 25.6. bis 2.7. alle Regionalzüge von Bremerhaven nach Hannover aus, es gibt Schienenersatzverkehr mit Bussen, man hat Bomben an der Strecke bei Bremen gefunden, der ganze Bahndamm muss abgetragen werden. Nur die Fernzüge, die ICs werden umgeleitet und fahren. Was nun???
Das sorgt für innerliche Unruhe.