Keine Speicherkarte

Die Wolkendecke reißt auf, im Südwesten blinken nah beieinander Saturn und Jupiter und endlich rafft sich auch der radelnde uHu auf, bei einbrechender Dunkelheit kurz entschlossen an den nächsten See zu radeln.
Das Ganze sieht vielversprechend aus, die beste Gelegenheit, mal wieder Sternenlandschaften abzulichten, alles ist im Rucksack verstaut, los gehts.
Und schon Minuten später steht man ein paar Kilometer weiter am finsteren Ufer, baut das Stativ auf, schraubt die Kamera auf den Kugelkopf, fingert den Fernauslöserstecker in die Buchse und will loslegen… Und…
KEINE SPEICHERKARTE !!!!

Och nööööööööööööööö – das kann doch nicht wahr sein!!!!!
An alles gedacht, aber die Speicherkarte – die steckt noch warm und geborgen im Kartenleser zu Hause.
Die Ersatzkarte… (???) Nö, die liegt warm und geborgen auf dem Schreibtisch.
WLAN-Funktion, aktivieren, vielleicht kann man gleich aufs Handy…
Nö – Passwort falsch – das richtige vergessen.
Und drüben blinken höhnisch Saturn und Jupiter überm See.
Grummelnd packt der nun sehr frustrierte uHu seinen Kram wieder in den Rucksack – außer Spesen – na ja, ne Nachtfahrt hat auch ihren Reiz – nix gewesen.
Ohne die beiden Riesenplaneten noch eines Blickes zu würdigen – die können ja eigentlich nix dafür – geht es zurück. Zu Hause angekommen, wird die Karte flugs in die Kamera gesteckt, dann wenigstens die Havarie-Variante – Sternenlandschaft knipsen in den Wiesen am (bei der anhaltenden Trockenheit nicht mehr fließenden) Flüsschen.
Unweit des Weges, zwei Jugendliche, die sich mit ihren Bierflaschen auf der nahen Bank niederlassen, finden es ungemein spannend, die Dame mit dem Hündchen hat schnell vor dem unheimlichen Typen, der da im Dunklen mit seinem Brimborium beschäftigt ist, die Flucht ergriffen.
Immer mal gut angeleuchtet von den Zaun- oder Bank-Bier-Gästen werden also pro Forma wenigstens noch ein paar Bilderchen aufgenommen. Damit das Ganze nicht ganz umsonst heute war.

Und so ist der Anblick (von Dunkelheit bei der heftigen Lichtverschmutzung durch Dörfer und Gewerbegebiete keine Spur) trotzdem ganz gut zu genießen. In der Mitte das Sternbild Fuhrmann mit dem hellsten Stern Capella, rechts daneben der Sternhaufen des Regengestirns, der Hyaden mit dem gelblichen Aldebaran und darüber die bläulich glitzernden Edelsteine der Sieben Schwestern, der Plejaden.

Anbei also mal beide Panoramen – ich hoffe, Ihr habt Freude daran.

Sternenkinder

„Jeder dieser Sterne produziert das Ausgangsmaterial für alles, was im Weltall existiert – uns eingeschlossen.
Wir sind Sternenstaub, ohne Supernovae existierten wir nicht. Wenn wir also nachts am Himmel die Sterne sehen und wir uns irgendwie als Teil von ihnen fühlen, ist das, weil wir es wirklich sind, sie sind unsere Eltern.
Viele fragen sich, was Sternenstaub ist – wir Menschen sind Sternenstaub, weil jedes Atom in unserem Körper im feurigen Innern eines Sterns erzeugt wurde – wir sind alle im wahrsten Sinne des Wortes Sternenkinder.“

Prof. Lawrence M. Krauss (theoretischer Physiker – Kosmologie)

Aus der Fernsehserie „Universum – eine Reise durch Raum und Zeit“

Milchstraße über der Ostseeküste

Wie mir Elon Musk…

die Illusion nahm, die heile Welt beginnt da oben bei den Sternen..

Schön ist es, hier im gaaaanz frühmorgendlichen Garten unter den Sternen zu stehen, jeder Winkel ist hier vertraut und wartet darauf, ein passendes Fotomotiv zu werden.
Ist es hier unten auf der Welt schwer auszuhalten, sucht man eben den Trost da oben, bei den Sternen. Dahin ist der Mensch noch nicht weit vorgedrungen, da ist noch alles, so wie es immer war.
Sterne, Planeten, der Mond, ab und zu (na gut) ein Satellit…
Noch ein Satellit, noch einer und noch einer… Das geht ja jetzt wie am laufenden Band, im Sekundentakt schweben plötzlich Ketten von Satelliten lautlos über den Himmel.
Es dauert nicht lange, bis man als fassungsloser Beobachter begreift, was sich da oben gerade abspielt.

Starlink ist das Stichwort – mit schönen Grüßen vom Elon…
Ein heftig umstrittenes Projekt, welches Elon gerade mit Unterstützung der NASA – die haben natürlich nicht alle Anderen gefragt, weil der Weltraum ist ja eh…
Dieser Mensch denkt in großen Dimensionen, über 40.000 dieser Dinger kreisen eines Tages über uns.
Nun ja – es mag sicher ein hehres (vielleicht auch nicht ganz uneigennütziges) Ziel sein, zuerst die USA und dann den Rest der Welt mit gutem Internet zu versorgen und wer hätte schon etwas gegen eine gute (zumindest 4G) Verbindung in jedem entlegenen Winkel der Erde. Und wenn man mit einem super Internet sicher auch die Lebensqualität von Milliarden verbessern, Leben retten kann, was auch immer, auch Blogger leben ja schließlich davon – stellt sich hier in diesem Moment zumindest mir die Frage – wo ist die Grenze von dem, was wir tun, um unsere Umwelt in unserem (vielleicht zu kurz gedachten) Interesse zu verändern.
Die Geschichte hat gezeigt, wissenschaftlich-technische Errungenschaften werden im Allgemeinen nicht nur zum Guten für die Menschheit verwendet, sondern auch zu anderen undurchsichtigen negativen Zwecken missbraucht.
Und im Augenblick zerstört das Geflacker da oben gerade die Fotos des frustrierten Hobbyfotografen – aber ja – das ist ein Luxusproblem, Jammern auf hohem Niveau, gibts keine richtigen Probleme? – schließlich gibt es Software, mit der man die Bilder manipulieren, „retten“ kann und die paar Astronomen, die eine beeinträchtigte Sicht ins All haben – na wenn schon, davon abgesehen, dass wir auch da oben alles zumüllen und zuschrotten, denn wer glaubt schon ehrlich daran, dass dieser Müll eines Tages nachhaltig entsorgt werden wird…
(Damit dieser – subjektive (es gibt schließlich ausreichend Pro und Contra) – Beitrag nicht als Diskussionsplattform (denn ich habe im Augenblick selbst noch keine ausgeprägte Meinung zu Starlink) benutzt wird, lasse ich heute mal die Kommentarfunktion ausgeschaltet – bitte habt dafür Verständnis)

Und über allem die Sterne

Geht Euch das genauso? Man hat ein bestimmtes Bild vor dem (inneren) Auge, welches man auf einem Foto umsetzen möchte.
Ganz ohne Fotomontage, Verfremdung, nachträgliche Manipulation – das bedeutet, einen Ort zu finden, wo alle Bedingungen aufeinander treffen. So geschehen schon einmal hier an der See.
Und dann schweifen die Gedanken in die Umgebung, weiter geht es vermutlich wegen Corona nun erst einmal nicht mehr, wo könnte das sein? Das kann u.a. auch zu unterbrochenem Nachtschlaf führen, weil man sich so an der Idee festbeißt, dass man dann für unwesentliche Dinge wie Schlaf keine Zeit hat. Und dann kommt blitzartig die „Erleuchtung“ – Mööönsch, genau das hat man doch direkt vor der Haustür!!! Besser geht es nicht. Von Schlafen keine Spur mehr – kann man später auch noch…

Die Sträucher im Garten, das bunte Laub des Knöterich, des wilden Weins, des Walnussbaums und der Eiche nebenan… Der Blick hindurch, wie durch ein Fenster – ein Fenster zu den Sternen.

Sternenkinder

„Die Leute meinen der Weltraum sei etwas Entlegenes, Entferntes, Lichtjahre von uns weg, das ist völlig falsch.
Supernovae sind hier, genau hier, wir sind ihre Kinder, sie haben uns buchstäblich erschaffen.“

Dr. Michelle Thaller (Astrophysikerin USA)

Aus der Fernsehserie „Universum – eine Reise durch Raum und Zeit“

Steilküste an der Ostsee mit dem nördlichen Teil der Milchstraße, der Capella (heller Stern links der Bikdmitte) und dem Sternbild Kassiopeia (rechts am Bildrand ist unsere Nachbargalaxie Andromeda zu erkennen)

Spektakel am Nachthimmel – C/2020 F3 (Neowise) und NLC (5)

Einen Kometen mit NLC habe ich noch. Aber nun ist Schluss..

Spektakel am Nachthimmel – C/2020 F3 (Neowise) und NLC (4)

Ein Pano habe ich noch – schönes Wochenende 🙂

Spektakel am Nachthimmel – C/2020 F3 (Neowise) und NLC (3)

Tja und dann? Dann werden Träume wahr.

Schon seit Minuten beobachtet der Radelnde uHu am Nordhorizont ein Wolkenband, welches ausgesprochen hell erscheint. Die Sonne ist längst weg, könnte eine Rauchfahne eines Feuers sein…

Nee, dafür scheint die zu starr, zu hoch, zu silbern. Zu silbern, bläulich?
Möönsch, das gibts doch gar nicht!!!
Das Kühlungsborn-Radar hatte heute und vorhin keine Echos gezeigt. Aber trotzdem, da sind sie!!!
Das sind NLCs, Noctilucent Clouds, Leuchtende Nachtwolken!!!
Und ein Komet gratis dazu.
Dann lasst uns das Spektakel mal genießen…

Die Zeit vergeht solchermaßen sehr schnell. Und irgendwann verblassen die Wolken, nur der Komet steht nun deutlich sichtbar am Nachthimmel. Und im Süden grüßen Jupiter (heute mit zwei sichtbaren Galileischen Monden) und Saturn herüber.

Gegen Mitternacht wird allmählich zusammengepackt.
Welch ein Erlebnis war das heute.

Und wenn bis dahin kein neuer Komet in unsere Reich- bzw. Sichtweite kommt, können wir nun entspannt die 5000 Jahre warten.

Gefunden – C/2020 F3 (Neowise) (2)

Mit dem 24er ist das ja nun recht einfach, dieses unscheinbare – ist das nicht doch etwas ernüchternd? – Fleckchen da oben einzufangen. Die erste Herausforderung fängt nun damit an, in der Finsternis das 24er-Objektiv abzuschrauben, gegen das 105er Makro zu wechseln und dabei darauf acht zu geben, keinen Dreck auf den Sensor zu bekommen und nebenbei mit Kamera und zwei Objektiven nebst Deckeln zwischen den Zähnen zu hantieren, dass keines der Teile unsanfte Bodenberührung erhält. Ok, hat geklappt, manuell fokussieren und ausrichten, nach ein paar Testaufnahmen sitzt Neowise schön in der Mitte und macht schon einen ganz anderen Eindruck.

Nun noch das 200er – vor Aufregung verwechselt der Radelnde uHu Brennweiten- und Fokusringe, so dass das zwar scharf gestellt, aber nicht voll ausgefahren ist. Noch besser 🙂 Das lohnt sich doch – und allmählich kommt ein wenig Euphorie auf – dabei sein ist alles, so schnell wird man das mit eigenen Augen nicht mehr erleben, mittlerweile ist es so dunkel geworden, dass man tatsächlich auch diesen diffusen Fleck mit einem geahnten Schleier mit bloßem Auge erkennen kann.
In früheren Zeiten galten Kometen als Unglückszeichen – auf die Gegenwart bezogen – na ja, könnte zutreffen, es geschehen derzeit viele üble Dinge in der Welt. Aber ob das an Neowise liegt, wagt man doch zu bezweifeln.

Tja und dann…