In den nordböhmischen Bergen 2022 – Abends in Louny

Nach dem eben gehabten Bergabenteuer auf den Steppenbergen streifen wir nun etwas verzweifelt auf der Suche nach einer Restauration durch die Altstadt von Louny und landen schließlich beim Vietnamesen, was aber auch nicht schlecht ist.

Gut gesättigt haben wir nun wieder einen Nerv für die eigentümliche Stimmung in den menschenleeren Herbstabend-Gassen des Städtchens an der Eger.

12 Kommentare zu „In den nordböhmischen Bergen 2022 – Abends in Louny

  1. Ich hätte da mal eine Frage ! Mir ist aufgefallen dass zwischen deinen Fotos kein Absatz ist. Machst du das bewusst ? Ich persönlich finde ,dass die Bilder durch einen Absatz mehr zur Geltung kommen aber das ist natürlich Geschmacksache

    Gefällt 1 Person

    1. Hallo Manni,
      Wordpress klatscht die Fotos (ich verwende immer diese gekachelte Galerie) absatzlos aneinander, wenn man den Beitrag nur über den Reader öffnet. Das finde ich sehr schade, weil man die dann auch nicht per Anklicken vergrößern kann.
      Wenn Du aber einen Schritt weitergehst, also über die Beitragsüberschrift direkt auf die Webseite kommst, dann kannst Du die Bilder problemlos einzeln anklicken und vergrößern.
      Ist unschön und unpraktisch und offenbar auch erst seit ein paar Monaten so.

      Gefällt 1 Person

        1. Ist leider ein bisschen viel Klickerei.

          Gefällt 1 Person

  2. Das schaut alles sehr verwunschen aus!

    Gefällt 1 Person

    1. Ähnliche Stimmungen habe ich mal ganz früh am Morgen in Prag erlebt. Da wartet man tatsächlich auf Kafka, der gleich um die Ecke biegt.

      Gefällt 1 Person

  3. Schön. Vor allem wegen der nebeligen und leicht düsteren Stimmung.

    Gefällt 1 Person

    1. Bei dieser Szenerie waren die einschlägigen Assoziationen sofort da 🙂
      Erstaunlich, wie die Leute dort dieses trübe Licht tagelang aushielten.

      Gefällt mir

  4. Schaurig schön. Wer kommt jetzt um die Ecke?

    Gefällt 1 Person

    1. Zum Glück kam niemand 😉 Aber wir haben uns gefragt, wie die Menschen in der Gegend diesen tagelangen drückenden Nebel aushalten. Nur vierhundert Meter höher war blauer Himmel und Sonnenschein.

      Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das:
search previous next tag category expand menu location phone mail time cart zoom edit close