Weißt Du…

Stille, kein Laut, nichts. Keine plätschernden Wellen, kein Rauschen des Windes im Laub.
Es wird immer dunkler und am Himmel glitzern die ersten Sterne. Nur der eigene Atem ist zu hören, kurz meckert ein ungehaltener Schwarzspecht in den Baumkronen, dann wieder Stille.
Man wagt nicht, diese mit den Hantierungen an der Fototechnik zu stören, ganz behutsam und gedämpft bewegt man sich, wie in Zeitlupe, um nur ja diese Stille nicht zu zerreissen.
Dann wechseln wir den Standort am Seeufer. Leer gefegt ist jetzt der Badestrand, kein Mensch (außer uns) ist zu sehen.Selbst hier, in der Nähe des Dorfes, herrscht absolute Stille. Kaum zu fassen…
Lassen wir das Fotografieren doch nun sein und setzen uns auf eine Bank, lassen die Flasche Wein kreisen und betrachten einfach nur den dunklen Nachthimmel über uns, an dem so viele Sterne funkeln, wie man es nur aus menschenfernen Weltgegenden kennt.
Dazu im Kopf die Erinnerung an die wunderbare Szene in einer Buchverfilmung des Schriftstellers, der hier ganz in der Nähe lebte, schrieb und auch begraben wurde.
Kinder, die mandolineklimpernd am Feldrain entlangziehen und singen.
Weißt Du wieviel Sternlein stehen?

35 Kommentare zu „Weißt Du…“

Kommentare sind geschlossen.